Teil 1: HUNDEFÜHRERSCHEIN mit offizieller anerkannter Prüfung

Teil 1: Hundeführerschein mit Angelika und Werner Augustin -mit offizieller anerkannter Prüfung

1. Praxiswoche in der die Teilnehmer auf die verschiedenen Prüfungsaufgaben intensiv vorbereitet werden

Der Sachkundenachweis/Hundeführerschein ist in einigen

  • Bundesländern bereits Pflicht (z.Bsp. in Niedersachsen),
  • in einigen Städten wird man von der Hundesteuer für 2 Jahre befreit (z.Bsp. in Mannheim)
  • bei einigen Hundeversicherungen bekommt man Rabatt (z.Bsp. Uelzener)
  • die bestandene Hundeführerscheinprüfung kann von einer Leinenpflicht befreien.
  • Es gibt noch mehr Vorteile – aber der größte Gewinn ist ein führiger unter Kontrolle stehender Hund, ein entspanntes Hund-Mensch-Team, das in unserer heutigen Gesellschaft und Öffentlichkeit POSITIV ausfällt. Des Weiteren Verbesserung der Leinenführigkeit, Hundebegegnungen, der Kommunikation und der Bindung zwischen den teilnehmenden Mensch/Hund-Teams in den täglichen Alltagssituationen.

Hier ein Auszug vom BHV:

Der BHV-Hundeführerschein wurde entwickelt, um dem Halter die Möglichkeit zur Dokumentation zu geben, dass er seinen Hund im Alltag sicher unter Kontrolle hat und weder andere Menschen noch Hunde gefährdet.

In der Führerscheinprüfung müssen die Hundehalter dies in typischen Alltagssituationen unter Beweis stellen und außerdem Fragen über gesetzliche Regelungen, Lernverhalten und Kommunikation von Hunden, Verhalten des Besitzers in der Öffentlichkeit sowie Gesundheit und Aufzucht von Hunden beantworten.

Der Berufsverband hat den Hundeführerschein in Zusammenarbeit mit führenden deutschen Tier-Verhaltenstherapeuten entwickelt.

Der BHV-Hundeführerschein wird in einigen Bundesländern, u. a. in Niedersachsen, als Sachkundenachweis anerkannt.
In anderen Bundesländern entscheiden die zuständigen Ortsbehörden über eine Anerkennung.

Die Prüfung für den BHV-Hundeführerschein ist sehr umfangreich.
Im praktischen Teil beobachten die Prüfer Hund und Halter in typischen Alltagssituationen

  • im Café, wenn der Hund unterm Tisch liegt und der Kellner kommt
  • beim Bummel in der Fußgängerzone oder beim Spaziergang - je nach Prüfungsgrad MIT ODER OHNE LEINE - den die Teilnehmer während der Ausbildung mit den Trainern festlegen. Der Hund darf seine Umwelt weder gefährden noch belästigen.

    Im Theorie-Teil müssen die Hundebesitzer 40 Fragen zu Hundeverhalten und -erziehung beantworten.

    Danach folgen innerhalb der nächsten 7 Wochen 6 x Online-Trainings incl. Lernzielkontrolle und wöchentlicher Live-Treffen via Zoom
    Über eine App können die Teilnehmer die Prüfungsfragen für die theoretische Prüfung erlernen.

Vom 03.10.-09.10.2021 findet die zweite Praxiswoche statt, diese ist separat buchbar
Voraussetzung an der Teilnahmen dieser 2. Praxiswoche, ist die Belegung der 1. Woche und des Online Trainings !